Sommer, Sonne, Motorradtouren und das richtige Hotel – Ratgeber

Sommer, Sonne, Motorradtouren und das richtige Hotel - RatgeberDer Sommer steht vor der Tür und Tausende Motorradfahrer planen derzeit auch ihre Tour während der Sommerferien.

Motorradfahrer lassen sich grundsätzlich in zwei Gruppen unterteilen. Auf der einen Seite gibt es die „einsamen Wölfe“ die am liebsten alleine unterwegs sind. Auf der anderen Seite stehen die „Rudeltiere“, die ihre Touren am liebsten in einer größeren Gruppe durchführen. Am Ende eines langen Tourentags haben jedoch alle Motorradfahrer dieselben Bedürfnisse: Ein frisch gezapftes Bier, ein gutes Essen und ein bequemes Bett, um am nächsten Tag wieder frisch und fit zu starten.

Spezielle Hotels für Motorräder

Vor allem entlang der klassischen Tourenstrecken haben sich mittlerweile viele Hotels auf die Bedürfnisse der Biker eingestellt. So können Motorradfahrer hier nicht nur übernachten, sondern es werden noch weitere speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Leistungen angeboten. Die Hotels bieten einen sicheren Parkplatz für das geliebte Motorrad und einen Trockenraum für die vom Wetter in Mitleidenschaft gezogene Ausrüstung. Viele Hotels und Pensionen besitzen sogar eine kleine Werkstatt, in der notwendige Reparaturen durchgeführt werden.

Die besten Hotels online finden

Die meisten Motorradfahrer planen ihre Touren mittlerweile mithilfe des Internets. Online lassen sich die täglichen Streckenabschnitte genau festlegen und auch das passende Motorradhotel ist hier schnell gefunden. Die meisten Hotels bieten die Möglichkeit zur Abfrage von freien Kapazitäten und einer direkten Buchung.

Mithilfe spezieller Navigationssoftware für Motorräder lassen sich die Touren genau planen. Die einzelnen Etappen sollten nicht zu groß ausfallen, sodass die Fahrer auch abseits der Pisten noch einiges erleben können.

Was bei Motorradtouren sonst noch wichtig ist

Damit die Motorradtour auch wirklich zu einem vollen Erfolg wird, kommt es jedoch in erster Linie auf die richtige Planung an. Eines der wichtigsten Punkte ist dabei ein gründlicher Check des Motorrads. Wer sich dabei unsicher ist, sollte in jedem Fall die Hilfe einer professionellen Werkstatt in Anspruch nehmen. So lassen sich böse Überraschungen während der Tour vermeiden. Beim Packen des Gepäcks wiederum gilt es, auf eine möglichst gleichmäßige Verteilung der Fracht zu achten. Ungleichmäßig verteiltes Gepäck führt zu einer erheblichen Beeinflussung des Fahrverhaltens. Insbesondere auf das Lenkverhalten kann sich eine falsche Beladung äußerst negativ auswirken.

Für die Unterbringung des Gepäcks stehen beim Motorrad drei unterschiedliche Stellen zur Verfügung. Der Tank bietet sich beispielsweise zur Befestigung eines Tankrucksacks inklusive des benötigten Werkzeugs an. Im oberen Fach können die häufig benötigten Utensilien, wie Karten, Regenkombi oder Fotoapparat, untergebracht werden. Dazu stehen noch die Gepäckbrücken am Heck sowie links und rechts des Hinterrads zur Verfügung.

Bildquelle: pixabay.com

Lizenz: CC0