Speed Dating mal anders – rekordverdächtiges Experiment im Flugzeug

Speed Dating mal anders – rekordverdächtiges Experiment im FlugzeugNicht jeder einsame Single, der auf der Suche nach der großen Liebe oder dem Partner fürs Leben ist, ist überzeugt davon, dass die Praxis des Speed Datings ihm dabei wirklich helfen kann. Es gibt jedoch immer wieder neugierige Menschen, die sich auf den schnellen Flirt mit hoffentlich langfristigen Folgen einlassen.

Kürzlich lud ein Reiseveranstalter jedoch zu einer ganz besonderen Form des Speed Datings ein. Es ging nicht nur darum, dass sich in nur drei Minuten viele Singles näher kommen, es sollte sogar rekordverdächtig werden. Der Reiseveranstalter Expedia begab sich mit 60 Singles aus vier Nationen hoch über die Wolken auf einen Flug nach Venedig, um beim wohl aufregendsten Speed Dating überhaupt einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde zu erlangen. Dies hat auch geklappt. War es anfangs noch hektisch an Bord, löste sich die Stimmung, als der Rekord endlich erreicht wurde. Von London aus ging es über einen Umweg, der wegen des Rekordes notwendig geworden war, auf ins 32 Grad heiße Venedig. Dort wurden die Singles, die sich beim Speed Dating im Flugzeug bereits kennenlernen konnten, in Gruppen eingeteilt, die nun ihrerseits unterschiedliche Unternehmungen durchführten. Während die Singles, die an einer Weinprobe teilnahmen, ebenso viel Spaß hatten, wie die Gruppe, die sich beim Paddeln etwas abkühlen durfte, ging es bei den einsamen Herzen, die Masken bemalen sollten, eher langweilig zu.

Reiselust macht interessanter

Der organisierende Reiseveranstalter wollte allerdings nicht nur ein rekordverdächtiges Speed Dating hoch über den Wolken veranstalten. Es ging auch darum, der Frage auf den Grund zu gehen, ob eine große Reisebereitschaft einen Menschen interessanter machen würde. So lag das Thema Reisen nämlich bei allen Singles hoch im Kurs.

Am Ende der Reise hat zwar keiner der Rekordhalter die große Liebe gefunden, verschiedene Medien berichteten jedoch, dass nun jedoch nicht mehr jeder Reiseteilnehmer, wie noch am Vorabend, allein in seinem Hotelzimmer verschwand. Ob dies nun der Tatsache geschuldet war, dass nicht alle Urlauber für den zweiten Abend ein Zimmer gebucht hatten oder ob sich die Singles einfach nur besser kennenlernen wollten, blieb allerdings dahingestellt. So hat beim Speed Dating in schwindelerregender Höhe zwar niemand sein Herz verloren, die Teilnehmer sagten jedoch alle übereinstimmend, dass sie nur selten so viel Spaß gehabt hätten. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, schließlich waren sie bei einem der beeindruckendsten Weltrekorde hautnah und live dabei.

Fazit: In drei Minuten ist es sicher nicht einfach, sich ein umfassendes Bild über einen Menschen zu machen. Um jedoch herauszufinden, ob der freundschaftliche Kontakt länger als diesen Flug andauern könnte, hat die Zeit für viele Singles ausgereicht.